Die Wirkung von Kamagra

Die Wirkung von Kamagra

Februar 22, 2019 0 Von ygplx

Ein Drittel aller Männer weltweit leiden an einer erektilen Dysfunktion. Die Ursachen dafür sind vor allem Vorerkrankungen, Stress sowie Müdigkeit. Alkoholkonsum und bestimmte Arzneimittel können ebenfalls Auslöser sein. Wird die Störung nicht rechtzeitig behandelt, kann sie zu Impotenz führen. Eine erektile Dysfunktion ist medizinisch behandelbar. Allerdings gehen zahlreiche Betroffene aufgrund des Schamgefühls nicht zum Arzt. Aufgrund dessen greifen immer mehr Männer zu diesen Medikamenten, wie beispielsweise Kamagra.

Kamagra Wirkung

Die Wirkung dieses Arzneimittels beginnt etwa 30 bis 40 Minuten nach der Einnahme. Nach ungefähr vier Stunden lässt die Wirkung wieder nach. Damit das Medikament einen positiven Effekt erzielt, muss es bereits eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen werden. Wenn zuvor Alkohol konsumiert oder eine fetthaltige Mahlzeit verzehrt wurde, setzt die Wirkung erst etwa zwei Stunden später ein. Die Kamagra Wirkung tritt jedoch ausschließlich dann ein, wenn der Betroffene bereits sexuell erregt ist. Bei Kamagra handelt es sich um kein Anregungspräparat. Kamagra ist in den Wirkstärken 25 mg, 50 mg und 100 mg erhältlich. Grundsätzlich wird empfohlen, mit 50 mg zu dosieren. Selbstverständlich kann die Dosierung nach Bedarf verändert werden.

Der Wirkstoff Sildenafil in Kamagra

Bei Sildenafil handelt es sich um einen Wirkstoff, der bei männlicher Erregung, den Schwellkörper mit ausreichend Blut versorgt. Nach dem Geschlechtsverkehr geht die Erregung zurück und auch das Glied findet in seine alte Position zurück. Wenn die Wirkung länger als sechs Stunden anhält, kann dies schädlich für das Glied sein. In dem Fall sollten Betroffene umgehend einen Arzt kontaktieren. Wer bereits andere Medikamente eingenommen hat, sollte auf die Einnahme von Kamagra verzichten, da es sonst zu Wechselwirkungen kommen kann.

Wie jedes andere Medikament hat auch Kamagra einige Nebenwirkungen. Diese halten jedoch nur wenige Stunden an und enden zumeist mit der Wirkung des Präparats. Darüber hinaus treten die Nebenwirkungen in der Regel ausschließlich dann auf, wenn das Medikament zu hoch dosiert wurde.